Montag, 26. Januar 2009

GR - Hefeteig

So, nun kommen wir zum "Lieblingskind" der Hausfrau. Ich gebe ehrlich zu, dass ich mich jahrelang davor gedrückt habe, mit Hefe zu backen, weil ich es einfach nicht gebacken kriegte - ganz genau. Bis mir dann eine Freundin in Oslo es nochmal genau gezeigt hat, seitdem kann ich es. Allerdings arbeite ich am liebsten mit frischer Hefe, aber Trockenhefe mag wohl auch den Zweck erfüllen.

Hefevorstück:
1 EL Milch
1 TL Zucker
1 Würfel Hefe
2-3 EL warmes Wasser

Gut miteinander verrühren und gehen lassen, kann auch bei 50°C im Backofen sein. Microwelle empfehle ich nicht, da diese ja nur erwärmt, aber nicht den Gärungsprozess in Gang setzt.

In der Zischenzeit folgende Zutaten in die Rührschüssel geben:

500 g Mehl
80 g Zucker
1 Prise Salz
80 g geschmolzenes Fett - das darf man ruhig in der Microwelle machen
1 Ei
warme Milch - max. 1/4 Liter

Ganz wichtig: frische Hefe darf nie direkt mit Salz in Berührung kommen, dann vergeht die Triebkraft

Wenn das Vorstück gut aufgegangen ist, alle Zutaten mischen. Je wärmer sie sind, desto besser. Die Menge der Milch richtet sich nach der Konsistenz des Teiges, so dass man da ein bißchen schauen muß. Es darf nicht kleben. Alles gut durchkneten und mit einem Tuch bedeckt an einem warmen Ort gehen lassen - aber nicht auf der Heizung, dazu später noch was.

Jetzt ist noch folgendes bei der Herstellung zu beachten:
Das ist ein Rezept für z.B. einen Obstboden, einfache Brötchen oder Zöpfe.
Wenn aber mehr Zutaten in den Teig sollen, wie z.B. bei einem Stollen, oder aber auch anderes als weißes Mehl benutzt werden soll, dann muß auch die Menge der Hefe erhöht werden. Weil ja logischerweise der Teig schwerer wird, reicht dann die "einfache" Triebkraft nicht mehr aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen